Lupe

Rathaus & Politik

Verwaltung

Unsere Mitarbeiter

Kontakt & Öffnungszeiten

Bankverbindung Gemeinde Laufach

Dienstleistungen

Formulare & Onlineanträge

Schadensmeldung

Ausschreibungen

Bayernportal

Ortsrecht

Fundbüro

Politik & Wahlen

Ratsinformationssystem

Ortsjugendrat

Laufach hilft

Spenden und Sozialfond

Ukraine-Krise

Ortsgeschichte

Einwohnerentwicklung

Wirtschaftliche Entwicklung

Aus der Geschichte von Laufach

Aus der Geschichte von Frohnhofen

Aus der Geschichte von Hain

Stellenangebote

Jobs

Ausbildung & Praktikum

Kommunale Allianz WestSPEssart

Gründung

Mitglieder

Neues aus dem WESPEland

Kontakt

Feuerwehr

Feuerwehr Gemeinde Laufach

First Responder

Leben in Laufach

Unsere Gemeinde

Lage

Zahlen, Daten & Fakten

Städtepartnerschaft

Einkaufen vor Ort

Fairtrade Gemeinde

Amts- und Mitteilungsblatt

Nahverkehr

Ver- und Entsorgung

Stromversorgung

Wasser- / Abwasserversorgung

Abfallentsorgung

Problemabfälle & Schadstoffe

Glas & Dosencontainer

Recyclinghof

Bio- und Grünabfälle

Erdaushubdeponie

Belloo Stationen

Freizeit & Sport

Hallenbad

Sportstätten

LafDischFit

Nordic Walking

Spiel- und Bolzplätze

Radwege & WaldErfahren

Wandern rund um Laufach

Eisenbahnerlebnis Spessartrampe

Erfrischungsstation Schwarzkopftunnel

Grillhütte "Am Lindenberg"

Bildung, Kultur & Vereinsleben

Laufacher Vereine

Schule

Musikschule

VHS

Bücherei

Kulturwege

Kulturherbst

Familie, Kinder, Jugend & Senioren

Kinderkrippen & Kindergärten

Mittagsbetreuung

Ferienbetreuung

Jugendtreff

Seniorenpflege Laufach

Nachbarschaftshilfe

Seniorentagesstätte

Haus Nebenan

Gesundheit

Ärzte & Apotheken

Pflegedienste

Kirchliches Leben & Friedhöfe

Kirchliches Leben

Friedhöfe in Laufach

Naturfriedhof Bischling im Spessart

Tourismus

Übernachtung

Gaststätten

Bauen & Wirtschaft

Bauen & Wohnen

Baugrundstücke

Bebauungspläne

Bodenrichtwerte

Wirtschaftsstandort

Breitbandversorgung

Ortsplan

HWK

IHK

Firmenliste

Klimafreundliches Laufachtal

Solarpark Laufach

LED-Innenbeleuchtung Rathaus

LED-Beleuchtung im Ortsgebiet

Umrüstung der Schulsporthallenbeleuchtung auf hocheffiziente LED-Technik

Photovoltaikanlage Schule und Hallenbad

Photovoltaikanlage Rathaus / Feuerwehrhaus

Photovoltaikanlage Bauhof

BHKW Hallenbad

Nahwärmeverbund Rathaus und Feuerwehrhaus

Laufach summt

E-Mobilität

Steuern & Abgaben

Steuern

Gebühren

Abgaben

Grundsteuerreform

Startseite > Rathaus & Politik > Ortsgeschichte > Aus der Geschichte von Hain

Aus der Geschichte von Hain

Als ursprünglich ältestes schriftliches Zeugnis für Hain, damals Laufa-Hayn genannt, galt eine Urkunde des Herrn von Hettersdorf, wohnhaft zu Unterbessenbach, aus dem Jahre 1338. Kirchlich wird Hain als Lauspenheim schon im Jahre 1279 im Pfarrverband Sailauf erwähnt.

 

Um 1779 bauten die Hainer eine eigene kleine Kirche, dem hl. Johannes dem Täufer geweiht. Bis 1810 mussten die Hainer bis zur Erhebung der Doppelpfarrei mit Laufach zu Taufen, Eheschließungen und Beerdigungen nach Sailauf ziehen. Da die Kirche zu klein und baufällig geworden war, wurde sie abgerissen. Die neue Kirche wurde am 24.10.1970 ebenfalls dem hl. Johannes dem Täufer geweiht.

 

Vor dem 30-jährigen Krieg, 1618, zählt Hain 34 Herdstätten und 34 Männer; nach dem Krieg, 1651, werden nur noch 14 Männer mit Namen und 14 Herdstätten aufgeführt. Kurfürst Johann Philipp von Schönborn ordnete um 1660 die Forstverwaltung neu und bestellte zu Hain einen Waldförster zum Schutz des grundherrlichen Besitzes. Zum Transport des Brandholzes in den Goldbacher Holzhof waren vorher schon im Miesgrund zwei Stauweiher angelegt worden, eine Karte um 1600 zeugt davon. Das Triften beaufsichtigte der Floßmeister zu Hain. Das sogenannte ,,Alte Jagdschloss" erbaute Erzbischof und Kurfürst Lothar Franz von Schönborn, der 1695 - 1729 Mainz regierte. Es dient zunächst zum Aufenthalt bei Hofjagden, ab 1823 als Wohnung der Förster.

 

1722 hatte Hain 154 Einwohner, darunter 41 Männer. In den Jahren 1772 - 1782 war Hain der Sitz der Kurmainzer Amtsvogtei über acht „Spessarter Ortschaften“. Der Sitz des Amtes bewirkte eine Steigerung der Bevölkerungszahlen. Hain zählte damals 58 Männer und 325 Einwohner, 1814, als Hain zu Bayern kam, konnte der Ort 461 Seelen, 70 Häuser, 85 Herde zählen.

 

Ab 1841 war in Hain eine Station der „Königlich Bayerischen Post-Expedition", an der täglich eine 9-sitzige Eilkutsche mit 4 Pferden bespannt, hielt.

 

Der Bahnbau 1850 - 1854 veränderte die Hainer Landschaft durch den mächtigen Bahndamm, den das hohe Viadukt durchsticht - seitdem Wahrzeichen von Hain. Im Jahre 1800 erhielt Hain eine eigene Schule, die 1971 aufgelöst wurde. Die Hainer Kinder gehen seither in Laufach zur Schule. 1973 wurde ein Kindergarten durch den St.-Johannis-Zweigverein Laufach-Hain in der ,,Alten Schule" eingerichtet.

 

Wirtschaftlich war Hain seit Ursprung kleinbäuerlich geprägt. Die ortsnotwendigen Handwerker fehlten nicht. Vor allem aber war Waldarbeit eine Haupterwerbsquelle der Bevölkerung. Später suchte man Verdienstmöglichkeiten in der Industrie, vor allem im Eisenwerk Laufach.

 

Die Erschließung des Neubaugebietes 1974 machte Hain zu einem begehrten Wohnort. Hain war bis zum 1. Mai 1978 eine eigene Gemeinde. Durch die Gebietsreform wurde es dann Ortsteil von Laufach.

 

Mitte 2012 zählt der Ortsteil, welcher sich herrlich in die umliegenden Spessartberge einbettet, 1.139 Einwohner.

Pfeil

Gemeinde Laufach

Anschrift

Gemeinde Laufach
Raiffeisengasse 4
63846 Laufach

Sprechstunden des Bürgermeisters

Nach Vereinbarung –
Telefon: 06093 941-17

Kontakt

Mail: info@laufach.de
Tel. Nr: 06093 9410
Fax: 06093 94127

Wir sind für Sie da

Mo - Fr: 08:00 - 12:00 Uhr
Do: 14:00 - 18:00 Uhr
sowie nach Vereinbarung!

Wappen von Laufach

Gemeinde Laufach

Impressum

Datenschutz

Mitarbeiter

News

Made by

Logo von Mediaatrium